Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Masern eingeschleppt

Masern eingeschleppt

Seltsame Parallelen sind es, damals wie heute:

Als sich vor ein paar hundert Jahren die „zivilisierten“ Menschen auf den Weg machten, um die neue Welt zu entdecken und zu kultivieren, brachten sie den indigenen Völkern nicht
nur Krieg, Ausrottung, das Christentum und all die anderen kutivierten Güter mit, sondern die Konquistadoren hatten noch win ganz besonderes Schmankerl in ihren Taschen und Seekisten: Krankheiten und Viren. Ganz besonders schlimm wüteten seinerzeit Masern und Pocken in den Reihen der indigenen Völkern, die ihrerseits keinerlei Abwehrkräfte gegen diese fürchterlichen Krankheiten hatten und den Krankheiten schutzlos ausgeliefert waren. Die Indios waren den Spaniern zumeist hundertfach überlegen, doch Feuerwaffen und vor allem auch die eingeschleppten Krankheiten taten ihr übriges und führten zum Untergang ganzer Kulturen und deren Menschen.
Eine schreckliche Zeit, die zum Glück vorbei ist.
Ist das so? Genau in diesem Augenblick spielen sich erneut ähnliche Tragödien in Brasilien ab: Das Corona Virus hat seinen Siegeszug als Pandemie in der ganzen Welt angetreten, es springt von Land zu Land, die mächtigen Industrienationen versuchen verzweifelt der Lage Herr zu werden. Die Schnabeldoktoren versuchen ihrerseits ihren Beitrag zu leisten, vor allem was die Informationen angeht, die gestreut werden müssen, weil sie gerade jetzt so wichtig sind.
Doch in Brasilien beginnt das Virus möglicherweise einen ähnlichen Siegeszug unter den noch einigermaßen in Frieden lebenden indigenen Völkern, wie das der große Bruder – die Masern – bereits vor ein paar hundert Jahren gemacht hat: Erste Fälle von Covid-19 sind beider indigenen Bevölkerung ausgebrochen. Sie haben, wie seinerzeit gegen die Masern, keinerlei Schutz und meist auch keinen Zugang zur medizinischen Versorgung des Landes. Der Bundesstaat Amazonas ist mehr und mehr von der Pandemie betroffen, immer mehr Menschen stecken sich an. 26.000 Yanomami leben zwischen Brasilien und Venezuela, in einem Gebiet so groß wie Portugal, nun ist der erste an Corona gestorben, wer weiß, wie viele noch folgen. Dieses Mal kann man die Schuld nicht den Konquistadoren geben, aber es sind Goldsucher in den Gebieten dort unterwegs und die Wahrscheinlichkeit liegt sehr nahe, dass sie es sind, die Corona weiter schleppen.

  • Die Schnabeldoktoren fordern die brasilianische Regierung zum sofortigen Handeln auf.
  • Die Schnabeldoktoren fordern von Oberhäupten der Welt, einzuschreiten, damit sich die Weltgemeinschaft nicht noch einmal schuldig macht am Genozid ganzer Völker!
  • Die Schnabeldoktoren fordern alle Leser:innen auf: Teilt diesen Artikel, Macht auf die fürchterliche Situation aufmerksam, werdet laut und stellt auch gegen die weitere Ausbreitung!!
Die Situation der weltweiten Masern-Impfraten (2010)
Bild: Master Uegly
Lizenz: CC BY-SA 3.0
WIKIPEDIA 
Konquistador (spanisch und portugiesisch conquistador = „Eroberer“) wird als Sammelbegriff für die Soldaten, Entdecker und Abenteurer benutzt, die während des 16. und 17. Jahrhunderts große Teile von Nord, Mittel- und Südamerika sowie der Philippinen und anderen Inseln als spanische Kolonien in Besitz nahmen.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Konquistador